Author Topic: Zugriff zum OPAC unter Linux  (Read 4128 times)

Kilian

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 786
    • View Profile
    • Texttheater
Zugriff zum OPAC unter Linux
« on: 2007-10-11 14:38:59 »
Quote
Zugriff zum OPAC unter Linux
Benutzer, die mit einem Linux-System mit neuerem Kernel ( >= 2.6.17 ) arbeiten, melden uns in letzter Zeit immer wieder, sie könnten unseren OPAC nicht mehr erreichen. Ursache und Behebung: Der Linux-Kernel 2.6.17 beinhaltet eine Änderung am TCP-Protokoll, die die Router mancher Provider nicht vertragen. (Näheres dazu: http://www.gatago.com/linux/kernel/9440712.html ). Zur Lösung des Problems tragen Sie bitte folgende Zeile in die Datei /etc/sysctl.conf ein, und starten Sie neu:
net.ipv4.tcp_window_scaling=0

http://www.ub.uni-tuebingen.de/pro/indaktu.php
There was n-ary a tree in sight.

johannes

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 405
    • View Profile
Re: Zugriff zum OPAC unter Linux
« Reply #1 on: 2007-10-11 22:53:15 »
Das erklärt meine Probleme mit den Pragmatik-Lektüren. Besten Dank!

DrNI

  • Newbie
  • Posts: 90
    • View Profile
    • My Webpage
Re: Zugriff zum OPAC unter Linux
« Reply #2 on: 2007-10-12 11:00:02 »
Das erklärt meine Probleme mit den Pragmatik-Lektüren. Besten Dank!

Und die Bösewichte sind am Ende die Telekom, deren (T-Online-)Router nicht damit klarkommen... ich hatte das Problem auch, die UB konnte meine nörgelnde Mail aber kompetent beantworten.

Normal ist das jedenfalls nicht. Von meinen Gebühren kommt das aber auch nicht!  ::)

   N.

johannes

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 405
    • View Profile
Re: Zugriff zum OPAC unter Linux
« Reply #3 on: 2007-10-12 11:48:52 »
Gut, ich hatte damals darauf verzichtet zu nörgeln und lieber Laura eingespannt.  ;)

Das Problem hatte ich damals noch im Wohnheim...

Laura

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 472
    • View Profile
Re: Zugriff zum OPAC unter Linux
« Reply #4 on: 2007-10-12 13:30:19 »
Ich dagegen, mit bösem T-Online-Router, hatte bisher keine Probleme. Mal schauen, was das nächste Semester bringt.